header Master2

Palmers Krieg

Ihr wisst nicht, wer Robert Palmer ist? Palmer ist der Welt bekanntester Öko-Terrorist! 1992 entführte er einen Supertanker vor das UNO-Gebäude in New York und drohte mit der Sprengung von dreihunderttausend Tonnen hochexplosiven Öls, falls die amerikanischen Fernsehanstalten sich nicht für eine Woche in Schweigen hüllen würden. Lediglich CBS war es gestattet, auf Sendung zu gehen. Mit einem Programm der Aufklärung. Unter Anleitung von Experten und Umweltschutzgruppen sollte die amerikanische Öffentlichkeit sieben Tage lang rund um die Uhr über den Zustand des Planeten informiert werden - ohne störende Nebengeräusche.
 
Während Politik und Medien damals auf Zeit spielten, erreichte der Terrorist Robert Palmer in der amerikanischen Öffentlichkeit innerhalb weniger Tage Kultstatus. Aus dem ganzen Land pilgerten die Menschen abends an den Hudson-River, um ihrem Helden zu huldigen - mit Lichterketten, Open-Air-Konzerten und Freudenfeuern. Kurz vor Ablauf des Ultimatum gelang es einer Spezialeinheit der Marines, den Tanker zu entern und Palmer zu töten. Als das Schiff am nächsten Tag den Hudson herunter geschleppt wurde, und die Barkassen, die am Rumpf des Tankers zerrten, eine Art Triumphgeheul ausstießen, standen Hunderttausende auf beiden Seiten des Flusses stumm am Ufer und trauerten um ihr Idol.
 
Robert Palmers Geschichte ist eine Fiktion, dargestellt in meinem Roman "Palmers Krieg" (Rasch und Röhring Verlag, 1992). Palmers Krieg ist ab sofort in einer neuen, überarbeiteten Auflage erhältlich.

  • Mit „Palmers Krieg“ betritt Fleck literarisches Neuland, wird er praktisch zum Vater des deutschen Öko-Thrillers. Die aufwendige Recherche unterscheidet diesen engagierten Roman von anderen Neuerscheinungen. Bei der Kombination von Faktenfülle und Lesbarkeit fühlt man sich an die besten Momente von B. Traven (Das Totenschiff) erinnert, die zumeist knapp-lakonische Sprache erreicht oft die Größe von Genremeistern wie Chandler und Hammett („Palmer baute die Figuren auf und spielte eine Partie nach, die beim Duell zweier Giganten im Sommer 1972 neue Maßstäbe gesetzt hatte. Ihr Krieg endete nach dem 84sten Zu remis. Es war die komplizierteste Vergeudung menschlicher Intelligenz seit Erfindung der Werbeagenturen.“) Passende Lektüre für Leute, für die Unterhaltung und Intelligenz kein zwingender Gegensatz ist.
    taz
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Mehr in dieser Kategorie: « Go! Die Ökodiktatur Alles auf rot »

Leseprobe Palmers Krieg

Login Form